News

Bemühte HSG verliert zum Auftakt

Das schwierige Auftaktspiel der HSG Gevelsberg/Silschede ging in die Hose. Die Šimec-Sieben musste sich dem OSC Dortmund geschlagen geben.

Was Eindrücke aus der Vorbereitung wert sind, wissen die Handballer vom Verbandsligisten HSG Gevelsberg/Silschede sehr gut. Dass die positiven Eindrücke aus eben dieser nichts wert sind, wenn es dann endlich wieder um Punkte geht, musste das Team von Trainer Sascha Šimec am Samstagabend leidvoll erfahren. Denn die HSG musste sich zum Auftakt in die neue Spielzeit in eigener Halle dem OSC Dortmund mit 27:31 (16:15) geschlagen geben — womit die gute Vorbereitung in den Hintergrund rückt.

Personallage sorgt für Unsicherheit

Gevelsbergs Trainer Sascha Šimec ist nach der Pleite im ersten Saisonspiel ernüchtert. “Das war nicht der Start, denn wir uns vorgestellt hatten”, sagt er nach der Heimniederlage gegen einen starken Gast aus Dortmund. Sein Team wirkte gehemmt, was vor allen Dingen an der veränderten Personallage lag.

Björn Rauhaus konnte unter der Woche nicht trainieren, da er beruflichen Verpflichtungen nachkommen musste, André Bekston verfolgte das Spiel seiner Mannschaft von der Tribüne der Halle West. Und auch Sebastian Breuker konnte aufgrund seiner noch nicht überstandenen Grippe nur bedingt die Akzente setzen, die den großen Linkshänder so wertvoll für die HSG machen.

Gerade einmal eine Viertelstunde konnte Breuker mitwirken – und in diesen rund 15 Minuten kam er zu fünf Toren. Doch damit war Sebastian Breuker ziemlich auf sich allein gestellt, wobei man seinen Mitspielern das Engagement nicht absprechen kann. „Die Jungs haben es ja versucht, aber man uns angemerkt, dass wir mit den personellen Beeinträchtigungen nicht so zurecht gekommen sind“, sagt Sascha Šimec.

Und so lief die HSG eigentlich fast über die gesamte Spielzeit einem Rückstand hinterher, erst gegen Ende des ersten Spielabschnitts konnten die Gevelsberger die Partie drehen. „Wir sind überhaupt nicht ins Laufen gekommen“, beobachtete Šimec die behäbige Spielweise seines Teams. Um ins Laufen zu kommen, hätte die HSG defensiv besser stehen müssen, doch da der Gevelsberger Hintermannschaft der Zugriff auf die Gäste um Ex-HSGler Marvin Müller fehlte, kamen die Dortmunder oft zu leichten Abschlüssen. Zudem erwischten sowohl Christian Scholz wie auch Zugang Sven Wulf keinen Sahnetag. So konnten sie nur selten die Fehler ihrer Vorderleute ausmerzen.

Konstant im Rückstand

Auch im zweiten Durchgang sollte sich der Auftritt der HSG nicht sonderlich bessern, obwohl die Bemühungen des Teams eindeutig zu sehen waren. Durch dieses Engagement blieb die Šimec-Sieben im Spiel, weiter als bis auf drei Tore sollte sich der OSC nie absetzen – wobei der Rückstand aber fast durchweg konstant bei zwei Toren blieb. So jubelten am Samstagabend nur die Gäste in der Halle West, die Sascha Šimec deutlich besser einstuft, als es die Dortmunder vor der Saison selbst taten. „Die werden oben mitspielen“, so seine Einschätzung. „Sie haben hier verdient gewonnen“, gibt Šimec offen zu.

Kommende Woche müssen die Gevelsberger wieder anders auftreten – damit der Saisonstart nach starker Vorbereitung nicht komplett in den Sand gesetzt wird.

Bericht: Westfälische Rundschau
Bild: Jens Pommerenke, airpictures.de

https://www.wr.de/sport/lokalsport/ennepetal/bemuehte-hsg-verliert-zum-auftakt-id227099623.html

%d Bloggern gefällt das: