News

Ex-Bundesligisten zur stark für HSG

Ein Hauch von Bundesliga wehte am Samstagabend durch die Halle West. Und dieser Hauch hat die HSG Gevelsberg-Silschede, Schlusslicht der Handball-Oberliga, vom Parkett gefegt. Die Gastgeber unterlagen gegen den ambitionierten Tabellenzweiten TSG Altenhagen-Heepen mit 24:31 (10:16), der mit dem Sieg an die Tabellenspitze klettert.

Mit dem 1:0, welches Jonas Zwaka nach weniger als einer Minute für die Ostewestfalen erzielte, gaben die mit ehemaligen Bundesliga-Akteuren gespickten Gäste die Führung im Laufe nicht mehr aus der Hand. Zwar hatte Björn Rauhaus, einer der großen Aktivposten der Gevelsberger Team, die Chance zum Ausgleich, doch traf er nur den Pfosten. Jan Beck entschärfte in der folgenden Szene einen Strafwurf von Julius Hinz. Dennoch waren es die Bielefelder, die erneut trafen, die zum 2:0 erhöhten. Im Nachwurf zum gehaltenen Strafwurf durch Hinz.

Gevelsberg drohte Debakel

Fortan baute der (Noch)-Tabellenzweite, der um Meister zu werden seine restlichen Spiele – auch das Gipfeltreffen am 17. März gegen Spitzenreiter Spenge – gewinnen will, die Führung aus. Als problematisch erwies sich die 6:0-Deckung der Gevelsberger. Die zunächst einen guten Eindruck machte, aber im Laufe des Spiels sich die Gäste einige Löcher herausspielten – und auch ausnutzen.

HSG-Trainer Norbert Gregorz zog einen Spieler vor – meist Björn Rauhaus. Und mit dieser 5:1-Systematik lief es auch tatsächlich besser. Dennoch: Gevelsberg lief stets einem Rückstand von vier oder fünf Treffern hinterher. Ein Rückstand, den die in allen Belangen überlegenen Bielefelder auf sieben Treffer ausbauten.

Nach dem Seitenwechsel drohte gar, dass Gevelsberg förmlich zerlegt werden würde. Gevelsberg kam in den ersten sechs Minuten der zweiten Spielhälfte kaum nicht zum Zuge. Luca Sewing war es, der das 20:11 für Altenhagen markierte. Die Gäste um Trainer Michael Boy nutzten aus, dass stets erheblich frischer wirkende Spieler auf dem Parkett waren. Denn der Gäste-Trainer wechselte immer wieder einen Block von zwei bis drei Spielern gleichzeitig aus. Das sorgte für eine kraftschonendere Spielweise.

Doch Gevelsberg ist nicht Gevelsberg, wenn es sich nicht aufgeben würde. Sebastian Breuker markierte den 12:20-Rückstand, Gevelsberg holte auf – selbst in doppelter Unterzahl. „Das muss man den Jungs einfach zugute halten, dass sie sich nie aufgeben“, so Gregorz. Dennoch: Gevelsberg gelang es nie, näher als an drei Treffer heran zu kommen.

„Es war schließlich die Summe der vielen kleinen Fehler, die wir uns im Angriff geleistet haben“, so Norbert Gregorz nach der Begegnung. „Wir haben verdient verloren. Immerhin stellt Bielefeld eine Spitzenmannschaft, die sich zudem nicht hat hinreißen lassen, uns zu unterschätzen.“

Text: Heinz G. Lützenberger, Westf. Rundschau
Bild: Jens Pommerenke, airpictures.de

https://www.wr.de/sport/lokalsport/ennepetal/ex-bundesligisten-zur-stark-fuer-hsg-id213620761.html

%d Bloggern gefällt das: